E-Mail

emehl

Die sog. Mailbox-Quota definiert die Ihnen zur Verfügung stehende Menge an Speicherplatz, die Sie für Ihre Mail-Postfächer aufwenden können. Eine Mailbox-Quota von z.B. 5GB bedeutet, dass jede Ihrer (unlimitiert) möglichen Mailboxen 5GB Speicherplatz belegen kann, solange die Summe all dieser Daten in Ihrem Hosting den bestellten Gesamtspeicherplatz nicht überschreitet.

Die Standard-Quota für Mailboxen bläuft sich auf 100 MB je Postfach. Diese können Sie flexibel anpassen, in Ihrem Control Panel » 'Webhostings' » (falls mehrere, Webhosting wählen) » (Domain wählen) » 'E-Mail' » 'Aktion' » 'Bearbeiten'

Wenn Sie mehr Speicher für Ihr Postfach benötigen, gehen Sie in Ihrem Control Panel auf » 'Support' und geben uns Ihr gewünschtes Upgrade durch unter Angabe der neuen Mailbox-Quota.

on 21/11/2014
War dies hilfreich?

24 Stunden nachdem Sie die Nameserver Ihrer Domain bei Ihrer Domainregistrationsstelle aktualisiert haben kann Ihr neuer Hosting-Account grundsätzlich Mails empfangen.

Wenn Sie nun für Ihre Domain, welche ein Webhosting cyberdine.ch hat, Mails senden und empfangen möchten, richten Sie Ihren E-Mail Account in Ihrem Control Panel » 'Webhostings' » (falls mehrere, Webhosting wählen) » (Domain wählen) »'E-Mail' ein.

Bitte verwenden Sie wo immer möglich stets nur sichere Passwörter, welche Gross-, Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthalten und mindestens 8-stellig sind, zb.: ' XbpP3&amL ' . Hierzu steht Ihnen jeweils gleichenorts auch ein komfortabler Passwortgenerator zur Verfügung.

In Ihrem Control Panel » 'Webhostings' » (falls mehrere, Webhosting wählen) » (Domain wählen) » 'E-Mail' » 'Einstellungen'können Sie übrigens definieren, was mit Mails an Ihre Domain ohne existierendes Postfach (Catch-All Funktion) passieren soll, z.b. bei Tippfehler Ihrer E-Mailadresse. Wählen Sie hier bitte vorzugsweise 'Ablehnen', da häufig Spammails an Empfänger versendet werden, deren Adresse sich aus einer Kombination von Fantasienamen und einer tatsächlich existierenden Domain zusammensetzt. Hierbei werden unter Umständen Tausende von Mails an das hier definierte Postfach weitergeleitet, welche Sie mit Sicherheit nicht haben wollen und darüberhinaus den Mailserver unnötig belasten.

Zugriff auf Ihr Webmail erhalten Sie unter http://webmail.ihredomain.ch, sofern auf Ihrem Control Panel » 'Webhostings' » (falls mehrere, Webhosting wählen) » (Domain wählen) » 'E-Mail' » 'Einstellungen' aktiviert. Verwenden Sie für den Login den Benutzernamen (vollständige E-Mail Adresse) und das entsprechende Passwort je Mailkonto.

on 21/11/2014
War dies hilfreich?

Eine an Ihr Mail-Postfach gerichtete Nachricht wird mit einem NDR ('Non-Delivery-Report', Nichtzustellbarkeitsmeldung) an den Absender retourniert, wenn:

    • Sie Ihre Nachrichten ausschliesslich über das Webmail abrufen und Ihr Postfach voll ist
    • Lösung: Leeren Sie Ihr Postfach (oder löschen Sie nicht mehr benötigte Nachrichten) oder erhöhen Sie den Speicher des Postfachs in Ihrem Control Panel » 'Webhostings' » (falls mehrere, Webhosting wählen) » (Domain wählen) » 'E-Mail' » 'Aktion' » 'Bearbeiten' (führen Sie ggf. ein Upgrade durch)
    • Sie Ihre Nachrichten über ein lokales E-Mail-Programm abrufen und Ihr Postfach voll ist
    • Lösung: Deaktivieren Sie eine allfällig aktivierte Option 'Kopie aller Nachrichten auf dem Server belassen' (oder ähnlich) oder passen Sie dortige Löschoptionen an
      Für Outlook: Extras -> E-Mail-Konten -> Vorhandenes Konto bearbeiten -> (KontoDoppelklicken) -> Weitere Einstellungen -> Reiter 'Erweitert' -> Kopie aller Nachrichten auf dem Server belassen
on 21/11/2014
War dies hilfreich?

SPF (Sender Policy Framework) bekämpft das Fälschen von Absenderadressen in Mailnachrichten und erleichtert es, Spam als solchen zu identifizieren.

Mittels einem SPF-Record kann ein Domaininhaber festlegen, welche IP-Adressen E-Mails im Namen seiner Domain verschicken dürfen. Wenn jemand also eine Mail erhält, die behauptet von einer bestimmten Domain versendet worden zu sein, prüft der empfangende Mailserver mittels SPF, ob dies wirklich der Fall ist. Wenn die entsprechende IP-Adresse nicht durch den SPF-Eintrag autorisiert wurde, ist die Wahrscheinlichkeit gross, dass die versendete E-Mail ohne Zustimmung des Domaininhabers verschickt wurde und kann somit als Spam klassifiziert und zurückgewiesen werden.

Die gesamte Prüfung erfolgt noch vor der Auslieferung an das addressierte Postfach.

on 21/11/2014
War dies hilfreich?

Die Wahl des Postfach-Protokolls hängt von Ihren Bedürfnissen ab: Auf allen Virtual Shared Hosting Accounts von cyberdine.ch stehen Ihnen das POP3- und das IMAP-Protokoll zur Verfügung. Die nachfolgenden Erklärungen über POP3, IMAP und SMTP (inkl. SSL-Varianten) sollen Ihnen die Auswahl und Einrichtung erleichtern. Bitte beachten Sie, dass Sie vor der Konfiguration eines Mailkontos in einem Mailclient wie Outlook, Outlook Express, Apple Mail usw. das entsprechende Postfach erstellen müssen!

Einen E-Mail Konfigurationsassistenten finden Sie in Ihrem Control Panel » 'Webhostings' » (falls mehrere, Webhosting wählen) » (Domain wählen) » 'E-Mail' » (Mail-Postfach wählen) » 'Verbindungs-Einstellungen'.

POP3

Das POP3-Protokoll hat den Nachteil, dass - wenn ab verschiedenen Clients (z.B. Outlook und iPhone etc.) ein Zugriff auf Mailboxen erfolgt - jene Nachrichten nicht mehr vorhanden sind, welche bereits von einem anderen Programm abgeholt wurden. Die meisten Mail-Clients bieten hierzu die Möglichkeit, bei jedem Abrufen eine Kopie der Nachrichten auf dem Server zu belassen. So kann zu einem späteren Zeitpunkt und von einem anderen Rechner aus dieselbe Nachricht nochmals abgerufen werden. Hierbei aber stellt sich das Problem, dass bereits mit alternativem Client gelesene Nachrichten auf den weiteren Clients erneut als ‚ungelesen‘ angezeigt werden. Des weiteren gilt es zu beachten, dass beim serverseitigen Belassen von Nachrichtenkopien sich die Mailbox füllt und zu gegebenem Zeitpunkt voll und so kein weiterer Empfang von Nachrichten mehr möglich sein wird. Aber auch dazu bieten einige Clients eine Option, mit welcher Nachrichten nach einem bestimmten Zeitraum automatisch gelöscht werden können.

Weiterführende Informationen auf http://de.wikipedia.org/wiki/Pop3.

IMAP

Um nun dieses Durcheinander zu vermeiden und auf jedem Rechner weltweit dieselben Daten abrufen zu können, bietet sich das IMAP-Konto an: Das IMAP-Protokoll bietet den grossen Vorteil, dass jeder Client, der sich via IMAP mit der Mailbox verbindet, den Inhalt derselben nicht einfach abholt, sondern synchronisiert. Mit einem IMAP-Konto können Sie Ihre Nachrichten verwalten, ohne diese komplett laden zu müssen. Die eigentliche Nachricht bleibt immer auf dem Server und wird somit in Ihrem Posteingang lediglich zur Verwaltung angezeigt. Auf diese Weise ist das Abrufen von verschiedenen Rechnern aus immer synchron. Löschen Sie bspw. auf dem einen eine bestimmte Nachricht, ist diese auch auf anderen Rechnern gelöscht, usw.!
Serverseitig sind bei cyberdine.ch für die Auswahl zwischen POP3 und IMAP keinerlei Massnahmen nötig; für Sie unterscheidet sich lediglich die Einrichtung auf den Mailclients (z.B. Outlook). Übliche Mailprogramme bieten jedoch beide Varianten als Standard zur Selektion an, wobei die regulären Einstellungen automatisch angepasst werden.

Weiterführende Informationen auf http://de.wikipedia.org/wiki/IMAP.

SMTP

Die Kommunikation zwischen Ihrem Mailclient (Outlook, Thunderbird, u.s.w.) und ihrem Mailserver, resp. Ihrer Mailbox erfolgt über die oben erklärten Protokolle POP3 oder IMAP – die Kommunikation zwischen Mailserver und entferntem Mailserver erfolgt über das SMTP-Protokoll. Ein Versand von Nachrichten (In Clients meistens als Postausgangsserver bezeichnet) erfolgt also per SMTP-Protokoll. Der Standardport für SMTP wurde auf 25 definiert. Einzelne Provider (Tele2, Swisscom, Bluewin) blockieren diesen Port jedoch als (dieserart wohl kaum erfolgreichen) Versuch Spam zu reduzieren, so dass Sie auf Alternativen ausweichen müssen. Auf Linux stehen Ihnen dazu die Ports 587 (Message Submission Port) und 465 (SMTP over SSL, siehe unten), auf Windows nur der Port 465 zur Verfügung. Weiterführende Informationen aufhttp://de.wikipedia.org/wiki/SMTP

SSL-Verschlüsselung (TLS)

Sowohl POP3 und IMAP aber auch SMTP können kostenfrei unter Verwendung von SSL-Verschlüsselung verwendet werden: Hierbei wird geprüft, ob sich ihr Mailclient tatsächlich mit dem erwarteten Server verbindet (SSL-Zertifikat) und die Übetragung aller Daten erfolgt verschlüsselt (SSL = Secure Socket Layer, resp. neu Transport Layer Security 'TLS'). Bitte beachten Sie, dass gem. Tabelle unten bei Verwendung von POP3s (POP3 over SSL), IMAPs (IMAP over SSL) und SMTPs (SMTP over SSL) alternative Ports zu konfigurieren sind.

on 21/11/2014
War dies hilfreich?

Bei Weiterleitungen wird dadurch der Weg des E-Mails länger, sprich es nimmt einen Umweg über den Server bei dem die Weiterleitung eingerichtet ist.

Dies heisst nun für Sie, dass ein neuer Mailserver (nämlich der Mailserver auf welchem die Weiterleitung eingerichtet ist) das E-Mail einliefert, nicht mehr der Ausgangsserver des Absenders.
In dieser Konstellation haben wir das Problem, dass die Überprüfung fehlschlägt weil die IP-Adresse des Weiterleitungsservers nicht im SPF Record der Absenderdomain aufgeführt ist.

Ein konkretes Beispiel:

Absender: ihr.name@gmx.ch
Empfänger: ihr.name@meinhoster.ch
weiterleitung nach: ihr.name@meine-cyberdine-systems-domain.ch

Wenn das E-Mail bei Cyberdine Systems ankommt, ist der Absender immer noch eine @gmx.ch Adresse, der Mailserver der aber das E-Mail einlifern möchte, ist meinhoster.ch und entspricht nicht dem SPF Record Restriktionen von GMX. In diesem Fall wird das E-Mail bei uns abgelehnt.

on 21/11/2014
War dies hilfreich?

Wenn Sie den Spamfilter aktiviert haben, können Sie die als Spam erkannten E-Mails direkt im Ordner "Spam" ablegen lassen. Dieser Ordner wird automatisch wahlweise nach 2 oder 7 Tagen gelöscht.

Die Konfiguration Ihrer Spambox und des Spamfilters können Sie jederzeit im Control Panel anpassen.

on 21/11/2014
War dies hilfreich?

Diese Nachricht erhalten Sie, wenn eine Mailbox auf Ihrem Hosting den verfügbaren Platz aufgebraucht hat. Diesem Problem können Sie wie folgt begegnen:

1. Sie haben eine Weiterleitung

Sie erhalten die ganze Zeit E-Mails mit der Nachricht "Mailbox full", obwohl Sie die E-Mails an einen externen Account weiterleiten lassen?

Möchten Sie E-Mails nur weiterleiten lassen, so benötigen Sie ausser der Weiterleitung keinen entsprechenden Account auf dem Server. Richten Sie ausschliesslich eine Weiterleitung ein. Sie sparen damit zusätzlich Platz, den Sie für Ihre Webseite nutzen können!

2. Sie haben eine Mailbox ohne Weiterleitung

Haben Sie für diese E-Mail-Adresse keine Weiterleitung eingerichtet, ist der Platz in Ihrer Mailbox erschöpft. Prüfen Sie bitte,

  • ob Sie in Ihrem E-Mail-Programm die Option "E-Mail-Kopie auf dem Server belassen" ungewollt aktiviert haben
  • oder ob Sie die E-Mails per IMAP abrufen und nicht von Zeit zu Zeit löschen möchten.

3 Ihre Mailbox ist mit unerwünschtem Spam gefüllt

Um Ihren Account vor dem Überlaufen durch Spam zu schützen, können Sie denSpamfilter mit der Spambox aktivieren. Damit werden die unerwünschten Werbemails erkannt und nach einer gewissen Zeit automatisch entsorgt. Der Platz wird damit wieder freigegeben.

Wenn die Grösse trotz aufgeräumter Mailbox noch nicht ausreicht, können Sie im Control Panel Ihre E-Mail-Quota jederzeit erhöhen, um mehr Platz für Ihre Nachrichten zu schaffen.

on 21/11/2014
War dies hilfreich?

Ja, Sie finden den Eingang zu Ihrem Webmail unter http://webmail.ihr_domainname.ch. Bitte verwenden Sie für das Login Ihre komplette E-Mail-Adresse und geben Sie das von Ihnen definierte E-Mail-Passwort ein (dieses Passwort haben Sie selber ausgewählt, als Sie das E-Mail-Konto eingerichtet haben).

on 21/11/2014
War dies hilfreich?

Sie können Ihre E-Mails automatisch filtern lassen. Unser Spamfilter entfernt beinahe 100 Prozent aller Spam-E-Mails und erleichtert Ihnen so das Lesen der täglichen Post. Erkannte Spam-E-Mails werden nach Ihrem Wunsch im Betreff markiert oder in eine separate Spambox verschoben.

Ihre Spamfilter-Konfiguration können Sie jederzeit im Control Panel aktivieren und anpassen.

on 21/11/2014
War dies hilfreich?

Webmail

webmail

Die automatische Überwachung und Beantwortung eines Postfachs kann nützlich sein, wenn sie beispielweise in den Ferien weilen und nicht immer die Möglichkeit haben Ihr Postfach abzurufen.

Hier kann der Autoresponder wertvolle Dienste leisten, indem ein vorgefertigter Text mit einer Abwesenheitsnotiz automatisch an den Absender einer erhaltenen Mailnachricht retourniert wird.

Den Autoresponder richten Sie zuerst in Ihrem Control Panel » 'Webhostings' » (falls mehrere, Webhosting wählen) »(Domain wählen) » 'E-Mail' » 'Aktion' » 'Autoresponders' ein, vergeben Sie für diesen einen aussagekräftigen Namen! Mit einem Klick auf den eben erstellten Autoresponder können Sie die weiteren Einstellungen anschliessend bearbeiten und speichern.

Gehen Sie sorgfältig mit einstellbaren Werten wie z.b. 'Antworten pro Adresse' um! Bedenken Sie, dass sich dieser Wert auf die Anzahl 'pro Tag ' bezieht. Sollte Ihr Postfach während der Zeit Ihrer Abwesenheit mit Spamnachrichten belastet werden, wird jede einzelne Nachricht als gültiger Absender bewertet und gem. der gewählten Anzahl am Tag auch mehrmals beantwortet!
Sollten Sie zudem noch eine alternative Absenderadresse angeben oder eine Weiterleitung einrichten, wird ein- und derselbe Mailverkehr sogar um ein Vielfaches erhöht.

Vorzugsweise machen Sie von den unter 'Konditionen' verfügbaren Filtern Gebrauch, um einen solchen Fall möglichst zu vermeiden. Hier bestimmen Sie z.b. wichtige Stichworte (Namen, Firmen, Signaturen), die in einer ankommenden Nachricht enthalten sein müssen, um vom Autoresponder berücksichtigt zu werden.

on 21/11/2014
War dies hilfreich?

Wenn Sie keine Änderungen auf Ihrer Seite feststellen, sind sehr wahrscheinlich alte, falsche Informationen in Ihrem Browsercache enthalten.

Vorgehensweise

Safari
In Safari -> Einstellungen..., Registerkarte "Erweitert" und aktivieren das Kästchen "Menü Entwickler in der Menüleiste anzeigen". Schliessen Sie die Einstellungen, gehen Sie ins Menü "Entwickler" und wählen Sie "Cache-Speicher leeren". Schliessen Sie das Fenster.

Chrome Gehen Sie in die Einstellungen (indem Sie ins Menü "Verlauf" gehen und links auf "Einstellungen" klicken). Klicken Sie ganz unten auf "Erweiterte Einstellungen anzeigen..." und dann unter "Datenschutz" auf "Browserdaten löschen...". Wählen Sie dann "Gesamter Zeitraum" und deaktivieren Sie alle Kästchen bis auf "Cache löschen". Bestätigen Sie, indem Sie auf "Browserdaten löschen" klicken. Schliessen Sie das Fenster.

Andere Browser
Um den Cache zu leeren und zu löschen, müssen Sie wissen, welchen Browser (Internet Explorer, Mozilla Firefox usw.) Sie verwenden. 

on 21/11/2014
War dies hilfreich?

Die Whitelist ist eine Liste von E-Mail-Adressen, die Sie nach und nach ergänzen. Nachrichten, die von diesen Adressen stammen, werden nicht vom Spamfilter Ihrer Mailbox gefiltert. Auf diese Weise gehen Sie sicher, dass die Nachrichten in Ihrem Posteingang ankommen.

Vorgehensweise

Melden Sie sich bei Ihrer Verwaltungskonsole an
Gehen Sie ins Menü E-Mails -> Adressenverwaltung
Klicken Sie in der Zeile des betreffenden Kontos auf Spamfilter

oder

Melden Sie sich bei Webmail an
Öffnen Sie das Menü unterhalb Ihres Benutzernamens
Klicken Sie auf E-Mail-Parameter
Gehen Sie ins Menü Sicherheit -> Whitelist-Verwaltung

Weitere Informationen

Die Whitelist betrifft nur den ursprünglichen Empfänger einer E-Mail, d.h. wenn die E-Mail an die Adresse abc@domain. xyz gerichtet ist und dann an def@domain.xyz weitergeleitet wird, muss die Adresse abc@domain.xyz dem Spamfilter bekannt und in der Whitelist enthalten sein. 

on 21/11/2014
War dies hilfreich?

Angesichts der ständigen Versuche, Passwörter zu knacken, ist es unausweichlich, alle Zugänge zu Ihren Anwendungen(Website-Verwaltungskonsole, FTP- Konten, MySQL, Webmail usw.) durch sichere, komplizierte Kennwörter zu schützen.

Vorgehensweise

Wählen Sie ein gutes Kennwort aus, das einer Kombinationen aus Gross- und Kleinbuchstaben und Ziffern und 6 bis 80 Zeichen (Admin2-Konten und E-Mail- Adressen) besteht. Folgende Zeichen sind zulässig:

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ
abcdefghijklmnopqrstuvwxyz
0123456789
!@#$%-.&*?_~ 

Ein einfaches Beispiel: Nehmen Sie den ersten Buchstaben jedes Worts ("Ich bin am 14. Februar 72 geboren = Iba14F72g" oder etwas komplizierter: "Ich wohne in Sonnenstrasse 6, 72665 Bad Beispielstadt = IwiS672665BB").

Weitere Informationen

Sonderzeichen können aus Kompatibilitä tsgründen nur eingeschränkt verwendet werden.

Mindest- und Höchstlänge von Kennwörtern anderer Anwendungen: 
FTP: 6-12 
MySQL: 6-16 
Verzeichnisschutz: 6-12
Webmail/ Admin: 6-80

Ein schlechtes Kennwort besteht aus:

  • 3 ähnlichen Zeichen nacheinander
  • 3 Zeichen, die aufeinander oder umgekehrt aufeinander folgen (z.B. in der ASCII-Tabelle: 1234, abcd, fedc)
  • Kontoname
  • Tabulatoren, Leerzeichen, " oder ', Sonderzeichen
  • Vornamen, Wörter (egal in welcher Sprache, denn sie lassen sich mit einem Wörterbuchangriff in wenigen Sekunden herausfinden)
on 21/11/2014
War dies hilfreich?

Um das Kennwort einer E-Mail-Adresse zu ändern, benötigen Sie die gültigen Webmail-Zugangsdaten der betreffenden Adresse.

Vorgehensweise

Melden Sie sich bei Webmail an
Wählen Sie im Menü unter Ihrem Benutzernamen (oben rechts) E-Mail-Parameter
Wählen Sie im Abschnitt "Einstellungen des E-Mail-Kontos" das Konto aus, dessen Kennwort geändert werden soll
Klicken Sie in der Registerkarte Allgemeine Einstellungen auf Kennwort ändern

Änderung des Webmail-Zugangskennworts:
Gehen Sie ins Menü Mein Konto -> Verbindungsangaben -> Ihre Zugangsdaten zur Verwaltungskonsole
Klicken Sie auf Bearbeiten rechts der Kennwort-Zeile

Weitere Informationen

Das Kennwort, das Sie benötigen, um Webmail zu öffnen (zusammen mit dem Benutzernamen in Form einer E-Mail-Adresse), und das Kennwort der E-Mail-Adresse, die Sie in Webmail abrufen, sind nicht miteinander verbunden. In der Praxis heisst das, dass die Änderung eines der Kennwörter keine Auswirkung auf das andere hat - auch wenn die Daten zunächst "identisch" erscheinen.

Zusammenfassung:

Sie melden sich bei Webmail mit dem Benutzerkonto toto@abc.com und dem Kennwort toto123 an.
Die E-Mail-Adresse toto@abc.com (Kennwort: toto123) wird in Webmail abgerufen.

Wenn Sie das Kennwort Ihres Webmail-Zugangskontos in 010203 ändern, wird Webmail auch weiterhin die E-Mail-Adresse abrufen, weil deren Kennwort (toto123) nicht geändert wurde und weiterhin gespeichert ist.

Wenn Sie das Kennwort der in Webmail abgerufenen E-Mail-Adresse in XYZ789 ändern, können Sie sich auch weiterhin bei Webmail mit toto@abc.com (Kennwort: toto123) anmelden, aber in Webmail werden Sie zur Eingabe des Kennworts der üblicherweise abgerufenen E-Mail-Adresse toto@abc.com aufgefordert (und Sie müssen XYZ789 angeben).

on 21/11/2014
War dies hilfreich?